Sie weigern sich aufzugeben

Als Kemper 2009 zum letzten Mal das „Immergut“ veranstaltete, durfte Tilman Rossmy auf der Hauptbühne das Festival eröffnen. Das war recht undankbar, denn nur wenige Dutzend Zuhörer_innen standen vor der Bühne während der Rest recht desinteressiert in der Sonne lag. Wirkte er vielleicht deswegen „wie ein alter Griesgram, den Musik spielen sehr, sehr langweilt“ (Monarchie & Alltag)? Kaum wieder zu erkennen war er, als er einige Stunden später beim Die Sterne-Auftritt hinter der Bühne vergleichsweise ekstatisch mittanzte.

Anfang der 90er Jahren haben sie es gemeinsam vom grauen Nordrhein-Westfalen nach Hamburg geschafft, doch während Rossmy nur „beinahe berühmt“ (So der vermutliche Titel seines kommenden Albums) war, lieferten Die Sterne Mitte der Neunziger ihre größten Hits ab. Sowohl beim Immergut-Festival als auch bei ihrem jüngsten Berliner Konzert im Festsaal Kreuzberg hüpfte das Publikum bei „Was hat dich bloß so ruiniert?“ am höchsten – und das gilt auch für jene Teile, bei denen autobiographische Erinnerungen an die Veröffentlichungstage ausgeschlossen werden können.

Auf der im Januar veröffentlichten EP „Für Anfänger“ hat die Band ihre größten Songs bis 1999 noch einmal neu aufgenommen. Die gesellschaftlichen Widersprüche finden hier innerhalb des Individuums statt, gemütlichen Freund-Feind-Schemata verweigert man sich („Fickt das System“). Auch schaffte man es, berufliche Selbstausbeutung („Universal Tellerwäscher“) und albernen Hauptstadthype („Big in Berlin“) ungleich subtiler und intelligenter zu besingen als es heutzutage die sehr viel erfolgreicheren Deichkind („Bück dich hoch“, Singles #14) und Kraftclub („Ich will nicht nach Berlin“, Alben #1) tun. Mag sein, dass die Ü30-Fraktion meint, auf diese Aufnahmen „hätte man verzichten können (Musikexpress) bzw. sie „braucht kein Mensch“ (Jungle World), doch wenn auch nur ein_e Hörer_in jüngeren Alters dadurch auf die Band aufmerksam wird, hat es doch etwas gebracht.

Zusätzlich befinden sich auf der EP Coverversionen von Superpunk („Ich weigere mich aufzugeben“) und Tilman Rossmys Ex-Band Die Regierung („Ich halt es nicht aus“). Letztere plant mit Unterstützung der Sterne auch eine Wiederaufnahme ihres ersten Albums – warum sollten eigentlich bei all den Eurodance-Hits nicht auch die Pioniere der Hamburger Schule von den ständigen Revivals profitieren? Mehr zu sagen als Kraftclub haben sie sicherlich.